Skandalöse Geschehnisse in Herforder Moschee

Sehr geehrter Besucher,

was in den Moscheen vor sich geht, ist für Nicht Muslime gewöhnlich eine Black Box. Es ist selten, wenn etwas nach außen dringt. So wie gestern bei uns in der Nähe in Herford.

„…Die Aufführung sei auch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt gewesen…“, so das Herforder Ditib-Vorstandsmitglied Aydin gemäß LZ und NW Bericht auf Anfrage am Telefon.

Die Vorkommnisse haben sogar deutschlandweit für Aufsehen gesorgt.

Hier ein Bericht vom Westfalenblatt:

Herforder-Ditib-Moscheegemeinde-uebt-Selbstkritik-Ostermann-schaltet-Staatsschutz-ein

Und auch die Neue Westfälische berichtet online:

Kinder-in-Herford-marschieren-im-Kampfanzug

Bemerkenswert ist an diesen beiden Berichten, mit wie unterschiedlichen Tonlagen über die gleiche Sache berichtet wird.

Zum Abschluss sei noch einmal Herr Aydin zitiert: „Wir bedauern diesen Vorfall und werden dafür Sorge tragen, dass sich so was nicht wiederholt.“ so laut Westfalenblatt.

Es stellt sich die Frage, was bedauert wird: dass solche Geschehnisse nach außen dringen konnten oder die Geschehnisse als solche.

Wir verkneifen uns an dieser Stelle eine Vermutung, was nun bedauert wird.

Mit nachdenklichen Grüßen

Ihr Kreisverband Gütersloh